Immer Stress mit dem/der Ex

Haben Sie einen Partner, der schon einmal verheiratet war und vielleicht auch noch Kinder hat? Dann stehen Sie meistens an zweiter Stelle. Bewerten Sie das jetzt nicht als Negativ. Es ist die Zeit, die der Partner mit der Ex und den Kindern verbracht hat. Da kann man schnell eifersüchtig drauf werden. Es ist schwierig, das auszuhalten und dennoch eine gute, langfristige Partnerschaft anzustreben.

Hüten Sie sich daher davor, eine Bemerkung über die Ex oder noch schlimmer, über die gemeinsamen Kinder zu machen. Damit ist dann der Streit vorprogrammiert.

Kurz vor der Explosion

Die Ex meldet sich, weil sie mit ihm über irgendetwas Wichtiges sprechen möchte. Sei es das noch gemeinsame Haus oder Probleme mit den gemeinsamen Kindern. Beißen Sie jetzt alle Zähne zusammen und zählen bis 1000. Atmen Sie tief durch – denn, es geht rum.

Das kann helfen…

Der Partner hat sich für Sie entschieden und hatte vermutlich auch gute Gründe dazu. Halten Sie sich das immer wieder vor Augen. Überlegen Sie mal, warum die Ehe mit der Ex in die Brüche ging? Was war der Grund? Tappen Sie nicht in die gleiche Falle. Stehen Sie ihm mit Verständnis und Vertrauen zur Seite, dann stellen Sie damit die Harmonie wieder sicher. Das heißt aber nicht, dass sie vor lauter Harmonie nie Streiten sollen. Streit ist ebenfalls wichtig, um dem Partner seine Bedürfnisse und Wünsche mitzuteilen. Der Streit sollte aber nicht unter die Gürtellinie gehen. Nach der Versöhnung kommt man sich meist wieder näher.

Sehen Sie Streit als ein „reinigendes Gewitter“ Ihrer Partnerschaft.

Und wenn nicht….

Sollten Sie das alleine nicht hinbekommen, dann holen Sie sich professionelle Hilfe! Nicht das Sie am Ende auch eine Ex werden…..

"Fremdgehen an Fasching. Sie auch?"

Gerade weil an Fasching viel Alkohol fließt, sind oft die Sinne vernebelt. Man ist so in Feierlaune, dass man, ohne es vielleicht kontrollieren zu können, eben ganz schnell untreu wird. Obwohl man mit guten Vorsätzen im schönen Kostüm losgezogen ist, wacht man im fremden Bett wieder auf. Oh, wei.

Oft hat so ein "Fehltritt" folgen. Man weiss nicht, ob der Faschingspartner ebenfalls in einer feseten Partnerschaft ist oder ob er vielleicht eine Geschlechtskrankheit hat, bei der Sie sich evtl. angesteckt haben.

Richtig schwierig wir es erst dann, wenn andere davon "Wind" bekommen haben oder irgendwelche überführenden Bilder schon im Interent oder Handy gepostet worden sind.
Vielleicht ist die Familie schon informiert, bevor Sie Ihre Wohnung betreten?

Solche Situationen können bis zur Trennung führen...

Deshalb: Tolle Tage kann man auch ohne Alkohol genießen oder eben nur mit soviel, damit Sie den Überblick nicht verlieren, bevor es peinlich wird!

Vielleicht kommt Ihnen das bekannt vor: Die Kinder sind groß und Sie, die Eltern hätten jetzt

viel Zeit für sich, finden aber manchmal nich mehr zueinander, weil jeder während der Elternzeit eine Eigendynamik für sein Leben entwickelt hat.

Vielleicht besuchen sie noch die gleichen Gesellschaften, Feste ect., doch trotzdem ist jeder für sich.

Beobachten sie doch mal Paare in Restaurants. Sie bestellen, reden vielleicht am Anfang noch belanglos

miteinander, aber dann wird es auch schon brenzlig, denn der Gesprächsstoff geht aus.

Man wartet auf das Essen, beobachtet die anderen Gäste oder holt das Handy raus. Sobald aber das Essen

serviert und verzehrt wurde, wird so schnell als möglich nach der Rechnung verlangt und dann schnell raus.

Tipp: Suchen Sie in Ruhe das gemeinsamme Gespräch  und finden Sie heraus, was sie noch verbindet und welche gemeinsamen Ziele es noch gibt.

Man kann eine abgeschliffene Beziehung durchaus auch neu beleben, allerdings muss jeder schauen welche

50% er am Nichtgelingen trägt und natürlich muss jeder seine Komfortzone verlassen wollen.

Führen Sie sich die positiven Eigenschaften des Partners vor Augen, diese sind auf jedenfall vorhanden,

auch wenn Sie im Moment nur die "dunklen Flecken" sehen.

Planen Sie gemeinsame Städtereisen, Wanderungen, Fahrradtouren oder buchen sie einen Tanzkurs.

Sie werden feststellen, dass so etwas richtig Spass machen kann. Außerdem entdeckt man sich wieder neu

und kommt ins Gespräch.

Gerne haben wir Erwartungen an unser Umfeld. Egal ob Partner, Kinder, Freunde u.s.w.

an alle haben wir Erwartungen und ärgern uns dann, wenn diese unerfüllt bleiben.

Diese Erfahrungen sollten uns zu Denken geben.

Deshalb: Erfüllen Sie sich Ihre Erwartungen selbst. Es kann keiner für sie tun, außer Sie selbst.

Seidenn Sie haben einen Wunsch und formulieren diesen präzise in einer ICH-Botschaft an betreffende Person.

Beispiel: Der Mülleimer ist voll und keiner merkt es ausser Sie selbst.

"Der Mülleimer ist voll!"diese Äusserung werfen Sie in den Raum. Dort befinden sich der Ehemann,

die Oma und 2 Kinder. Folge: Keiner reagiert. Sie ärgern sich, tragen den Müll selbst raus und

lassen die Familie mit bissigen Bemerkungen den restlichen Tag Ihre Wut spüren.

Es geht auch anders. Probieren Sie einfach mal eine andere Wortwahl aus und Sie werden sich wundern:

"Hans (Ehemann), kannst du mir bitte den Müll raus tragen?" Antwort von Hans:"Ja, kann ich machen."

Dann auf jeden Fall nachfragen: "Wann kannst du ihn rausbringen?" (Wichtig zu wissen, wann der andere

vor hat seiner Aufgabe nach zu kommen, sonst steht gleich wieder das nächste Missverständnis an.)

Wann dann der im Bspl. geannten Ehemann seiner Aufgabe nach kommt, sollten Sie akzeptieren oder eben nachfragen, ob es auch eher gehen würde, wenn Ihnen seine Zeitangabe nicht gefällt. Auf keinen Fall die Initiative ergreifen, es selbst zu machen.

Lerneffekt: Man muss nicht alles selbst tun. Man sollte auf jedenfall delegieren, aber auch akzeptieren wann und wie der Auftrag erledigt wird!

Gewonnene Zeit für sich selbst vermeidet Stress und die richtige Formulierung bringt sie ans Ziel!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gestern war Valentintag. Tag der Verliebten.

Viel Aufhebens wird vor diesem, eigentlich schönen Tag, in den Medien verbreitet.

Der Run auf die Floristen und die Schokoladenhersteller ist für dieses Jahr rum.

Dabei sollte Valentinstag eigentlich etwas sehr Schönes sein. Doch viele Verliebte stellt dieser Tag enorm unter Stress, weil:

"Was schenkt man der/dem Liebsten?"

Sehr Schade, wenn man nur an diesem einzigsten Tag im Jahr dem Herzblatt seine Liebe zeigt, oder?

Zeigen Sie ihre Liebe öfters und lassen sich von Valentin das ganze Jahr begleiten.

Bringen Sie immer mal Blumen mit oder Kochen Sie für ihre Liebe. 

Am einfachsten ist es, wenn Sie immer für einander da sind und sich mit kleinen Gesten,

die nichts kosten müssen, ihre Beziehung ganzjährig frisch halten.

Go To Top